Immobilien Aach
Immobilien
  Navigation: Mit wenigen Klicks zum Ziel!
Immobilien
Infoseite
  Foren-Übersicht  
  Domaininformation  
Bundesländer:
  Bayern  
  Brandenburg  
  Baden Württemberg  
  Hessen  
  Mecklenburg Vorpommern  
  Niedersachsen  
  Nordrhein Westfalen  
  Rheinland Pfalz  
  Saarland  
  Sachsen  
  Sachsen Anhalt  
  Schleswig Holstein  
  Thüringen  
  Grössere Städte  
  Augsburg  
 Berlin  
 Bonn  
 Bremen  
 Dresden  
 Frankfurt am Main  
 Hannover  
 Hamburg  
 Karlsruhe  
  Köln  
 Magdeburg  
  München  
  Suche nach Hilfe bei ...  
  Auto - Abschreibung  
  Bausparbeiträge  
  Direktversicherung  
  Erstattungsanspruch  
  Finanzamt  
  Geldmarktfonds  
  Handwerker  
  Immobilien  
  Kilometer pauschale  
  Leibrente  
  Mitwirkungspflichten  
  Notarkosten  
  Ordnungsgeld  
  Provision  
  Quellensteuer  
  Reparaturkosten  
  Schadensersatz  
  Teilzahlung  
  Umzugskosten  
  Verjährung  
  Werbungskosten  
  Zinsen  
  Örtlichezustaendigkeit  
  Überbrückungsgeld  
Auch das muss sein! Info!
  Ekel Hotel!  
  Ekel Restaurants  
  Geld und Banken  
  Geld Verdienen  
  Kuriosität  
  Pfusch am Bau!  
  Schrottimmobilien  
  Versicherung na ja  
  Werkstatt Pfusch  
  Wussten Sie schon  
  Über uns  
  Kontakt  
  Impressum  
  Suche  
Immobilien

Infoseite der Domain
www.richterhaus.de
.

.

Herzlich Willkommen auf www.richterhaus.de!


 

  Alphabetischer Direktzugriff:
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö Ü
 
 


Steuerlexikon

Umzugskosten - Steuerlexikon mit Tipps zu Umzugskosten

Umzugskosten

Steht der Umzug in einem betrieblichen oder dienstlichen Zusammenhang, können Umzugskosten als Werbungskosten bei den Einnahmen aus unselbstständiger Arbeit abgezogen oder steuerfrei vom Arbeitgeber erstattet werden. Bei einem Umzug aus gesundheitlichen Gründen ist eine Berücksichtigung der Umzugskosten als außergewöhnliche Belastung möglich, wenn ein ärztliches Attest die Notwendigkeit des Umzugs belegt.

Ein Umzug ist betrieblich bzw. dienstlich veranlasst, wenn der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen den Umzug anordnet oder wenn sich die tägliche Fahrtzeit des Arbeitnehmers zur Arbeitsstätte (Hin- und Rückfahrt) um mindestens eine Stunde verkürzt. Kann das Kriterium "Fahrzeitverkürzung" erfüllt werden, gilt der Umzug in jedem Fall als dienstlich veranlasst. Private Motive wie Heirat, Familenzuwachs, Scheidung oder Todesfall treten dann in den Hintergrund.

Das Bundesumzugskostengesetz bestimmt, welche Kosten vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt oder als Werbungskosten berücksichtigt werden können. Dazu gehören unter anderem: Transportkosten (= Beförderung des Umzugsgutes), Transportschäden, Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwand, doppelte Mietzahlungen bis zu 3 Monaten, Maklergebühren sowie Kosten für den Nachhilfeunterricht für die Kinder. Umzugsbedingte Unterrichtskosten für ein Kind werden bis zu einem Betrag von 1.381 Euro (Umzug wurde nach dem 30.6.2003 beendet)/ 1.395 Euro (Umzug wurde nach dem 31.5.2004 beendet)/ 1.409 Euro (Umzug wurde nach dem 31.7.2004 beendet) anerkannt.

Zudem sind sonstige Umzugsauslagen berücksichtigungsfähig. Dazu gehören zum Beispiel Kosten für Gardinen, Anschlusskosten für Öfen, Telefon, Fernseher und Aufwendungen für die Renovierung der alten Wohnung. Alternativ zu den sonstigen Umzugsauslagen können die folgenden Pauschbeträge genutzt werden.

Beendigung des Umzugs Verheiratete Ledige der Pauschbetrag erhöht sich für jede weitere Person um
vor dem 30.6.2003 1.074 Euro 537 Euro 237 Euro
nach dem 30.6.2003 1.099 Euro 550 Euro 242 Euro
nach dem 31.3.2004 1.110 Euro 555 Euro 245 Euro
nach dem 31.7.2004 1.121 Euro 561 Euro 247 Euro

Die in Umzugskosten enthaltene Vorsteuer kann seit Veröffentlichung des Jahressteuergesetzes 2007 im Bundesgesetzblatt vollständig geltend gemacht werden. Damit ist der Vorsteuerausschluss auf Umzugskosten gemäß § 15 Abs. 2 Nr. 3 UStG entfallen.

Praxistipps:

Die Finanzverwaltung hat sich darauf verständig, von Umzugsspeditionen durchgeführte privat veranlasste Umzüge den begünstigten haushaltsnahen Dienstleistungen des § 35a Abs. 2 EStG zuzuordnen. Die abzugsfähigen Speditionskosten sind auf dem Mantelbogens zur Einkommensteuererklärung in der Rubrik "haushaltsnahe Dienstleistungen" einzutragen. Die Steuerermäßigung setzt jedoch weiterhin den Nachweis der Aufwendungen durch Vorlage einer Rechnung und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der haushaltsnahen Dienstleistung durch Beleg des Kreditinstituts voraus (§ 35a Abs. 2 EStG). Solange ein bereits ergangener Steuerberscheid noch nicht rechtskräftig ist, kann der Steuerabzug auch rückwirkend beim Finanzamt beantragt werden.

Verkürzt sich für einen Ehepartner infolge eines Umzugs der tägliche Weg zur Arbeit um mindestens 1 Stunde (Hinweg + Rückweg), dann können die Umzugskosten als Werbungskosten abgesetzt werden. Dies gilt auch dann, wenn sich der Arbeitsweges für den anderen Ehepartner durch den Umzug verlängert hat. (Bundesfinanzhof, Urteil vom 21.2.2006, Aktenzeichen: IX R 79/01)

Übernimmt der Arbeitgeber die Umzugskosten für seiner Mitarbeiter und erfolgt der Umzug aufgrund betrieblicher Veränderungen (z.B. Umstrukturierung), ist die in den Rechnungen der Transportunternehmen enthaltene Umsatzsteuer dem Arbeitgeber als Vorsteuer vom Finanzamt zu erstatten. Vorausgesetzt wird, dass der Arbeitgeber den Umzug auch in Auftrag gegeben hat. (Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 4.4.2006, Aktenzeichen: II 105/05)

siehe hierzu auch:

Lexikon:
Werbungskosten

Ratgeber:
Werbungskosten Teil 3: Umzug

Rechtsprechung:
BFH 24.5.2000 - VI R 28/97
BFH 23.3.2001 - VI R 175/99
BFH 21.2.2006 - IX R 79/01
BFH 4.4.2006 - II 105/05

Norm:
§ 3 Nr. 16 und 13 EStG
R 16 LStR
R 14 LStR BUKG (Bundesumzugkostengesetz)


 

 Bei Fragen, wenden Sie sich einfach an uns.


Infobox2
 

 

 Bei Fragen, wenden Sie sich einfach an uns.


Infobox3
 

 

 Bei Fragen, wenden Sie sich einfach an uns.


Infobox4
 

 

 

.


Immobilien
  © 2011 richterhaus.de Alle Rechte vorbehalten.

    englisch  franzoesisch  italienisch  englisch

Websuche bei richterhaus.de Aktualisierung am: 2012-04-10 18:47:48